Ihr Spezialist für Europäisches Sozialversicherungsrecht

  

Beratungsschwerpunkte:

  • Europäisches Sozialversicherungsrecht (Vo 883/2004 und Vo 987/2009) im Verhältnis zur Schweiz
  • Umsetzung der europäischen Koordinationsregelungen im beruflichen Alltag
  • Sozialrechtliche Konsequenzen bei der Beschäftigung von Mitarbeitenden im Ausland
  • Vollzug der Beitragspflicht als schweizerischer Arbeitgeber im Ausland 
  • Leistungsansprüche unter Berücksichtigung ausländischer Versicherungszeiten

EuroJure Consult bietet Ihnen kompetente Unterstützung bei der Problemanalyse und verhilft durch individuell zugeschnittene Lösungsvorschläge zu einer spürbaren und nachhaltigen Verbesserung Ihrer Ressourcen.

________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelles:

  • Am 18. Februar 2022 wurde das Sozialversicherungsabkommen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit Albanien unterzeichnet. Es umfasst die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliditätsvorsorge. Das Abkommen gewährt den Versicherten weitgehende Gleichbehandlung und einen erleichterten Zugang zu den Leistungen der sozialen Sicherheit. Insbesondere ermöglicht es die Auszahlung der Renten ins Ausland. Es tritt in Kraft, sobald die Parlamente beider Staaten es genehmigt haben. Weitere Informationen finden Sie hier... 

  • Coronavirus - Vorübergehende Heimarbeit für Grenzgänger/innen. Immer mehr Unternehmen greifen auf die Möglichkeit zurück, ihre Mitarbeitenden vorübergehend zu Hause arbeiten zu lassen. Wenn während eines begrenzten Zeitraums von zu Hause aus gearbeitet wird, ändert dies angesichts der derzeitigen aussergewöhnlichen Umstände nichts an der Versicherungsunterstellung der betroffenen Grenzgänger/innen. Dies ist nicht als regelmässige Erwerbstätigkeit in mehreren Staaten zu qualifizieren. Grenzgänger/innen aus EU-/EFTA-Staaten, die vorübergehend ihre Tätigkeit ganz oder teilweise im Wohnsitzland ausüben, unterliegen daher weiterhin der schweizerischen Sozialversicherungsgesetzgebung. Es ist nicht notwendig, für sie systematisch Bescheinigungen gestützt auf die Entsendungsbestimmung (z.B. A1) zu beantragen. Eine zeitweilige Schwankung der im Wohnsitzland ausgeübten Tätigkeit infolge des Coronavirus ändert auch nichts an der Versicherungsunterstellung von Grenzgängerinnen und Grenzgängern, die bereits vorgängig gewöhnlich in mehreren Staaten tätig waren. Weitere Informationen finden Sie hier...

  • Brexit - Das Vereinigte Königreich hat die EU am 31. Januar 2020 verlassen. Der Bundesrat hat am 11. August 2021 ein neues Sozialversicherungsabkommen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich genehmigt. Damit soll die Koordinierung der Sozialversicherungen beider Staaten nach dem Austritt des UK aus der EU längerfristig sichergestellt werden. Das Abkommen ist am 1. November 2021 (vorläufig) in Kraft getreten. Weitere Informationen finden Sie hier...

  • Die Versicherungsunterstellung einfach und schnell prüfen? Mit dem neuen Online-Tool der Informationsstelle der AHV/IV können Sie unverbindlich herausfinden, in welchem Staat die Sozialversicherungspflicht besteht. Die Versicherungsunterstellung ergibt sich dabei aus den persönlichen Verhältnissen wie Nationalität, Wohnsitz und Arbeitsort. Die Art der Tätigkeit und der Sitz der Arbeitgebenden können ebenfalls mitbestimmend sein.

________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen:

"Koordination grenzüberschreitender Erwerbstätigkeiten" (mehr...)

"Die Auslandsentsendung von Arbeitnehmenden" (mehr...)